Woche 2 - immer noch mit Benjamin Lang:

Da steht er nun, der Benjamin, am frühen Sonntag morgen in der Unnerbuxe und weiß wohl nicht so recht, was er tun soll. 

Die Bedürfnisse sind alle im grünen Bereich, und daher darf er sich den Wunsch erfüllen, im Internet irgendwas zu recherchieren. Komischerweise tut ihm nun der Rücken dolle weh, was seiner Meinung nach an der billigen Matratze seines ebenso billigen Bettes liegt. 

Man, wat nen Mürbchen....! Aber oben ist gerade am Bildschirm eine Info-Box aufgeploppt - es ist "Rabatt-Tag"! Da soll man wohl sein Haus mit neuen Dingen verschönern. Tja Benni: dann benimm dich mal, vielleicht gönn ich dir dann auch was Nettes aus dem Kaufmodus...

Honig sammeln war ihm ein weiteres, dringendes Bedürfnis. Meinetwegen...warum auch nicht...der Versuch, sich mit den kleinen Brummern zu verbünden, schlug dann aber leider wieder fehl. 

An die Bienenstiche dürfte er sich aber eigentlich langsam schon gewöhnt haben *pfeiff* - hält ja auch nur 2 Stunden an, der Schmerz. 

Der Sonntag ist immer noch lang, und eine weitere Meldung besagt, das in San Myshuno Flohmarkt ist. Na das ist doch mal was - kurzerhand wird Jade "eingesammelt" und dann ab dafür! 

Dieses Mal lief es prima mit den Beiden; zumindest auf der rein freundschaftlichen Ebene. Sie ist sogar eine "gute Freundin" geworden - und musste diesen Moment wohl dringend für sich selber festhalten.

Auf einem Flohmarkt muss man natürlich auch was kaufen. Benni nimmt eine Tisch- und eine Stehlampe mit und irgendeinen Kristall. Sowas kann man ja schließlich immer brauchen!

Straßenmusik findet er offensichtlich auch total toll. Mit Müh und Not halte ich ihn davon ab, sein ganzes mühsam erarbeitetes Geld der Tante in den Gitarrenkasten zu werfen.

Sooo - genug Musik gehört, du bist ja nicht alleine hier! Nachdem er Jade wieder aufgespürt hat, werfen die Zwei locker ein paar Körbe. Oder besser gesagt: sie schmeißen orangefarbene Bälle mit sehr mäßiger Treffsicherheit grob in Richtung des Korbes. 

Macht zwar trotzdem Spass - bringt aber nix in Sachen Beziehungswerte.

....öhm.....jaaaaa...."in die Wolken schauen" ist ja gut und schön, aber muss das mitten auf dem Basketball-Feld sein...???

Als der kleine Hunger kommt, kauft er sich ein (oder einen? keine Ahnung...) Samosa. Und bereut diese Wahl tatsächlich ziemlich schnell. "Lecker - aber ...etwas feurig, das Ganze!"

Komischerweise meint er, das er diese Dinger nun auch selber daheim kochen könnte. Aha? Na gut. Das werden wir ausprobieren. Und sehen, ob du sie auch so schön scharf machen kannst. (Die Samosas, natürlich!)

Auch der schönste Tag im Simleben endet manchmal echt doof. In seinem Fall mit einer fröhlich sprudelnden Toilette. Natürlich beseitigt er diesen Schaden selber. Immerhin soll er vier Fähigkeiten auf Level vier bekommen für sein Bestreben...bisher hat er erst Logik so weit. Seine Geschicklichkeit zu verbessern wäre also auch nett.

Montag morgen - die Arbeit hat ihn wieder. Ja, so guck ich morgens auch immer auf meinen Bildschirm, wenn ich ins Büro muss smiley

Für seine Kollegin Celina läuft der Tag auch nicht rund. Gerade hat sie einen der Firmenrechner geschrottet, und nun kommt Benjamin daher und überzeugt sie, sein bisher ungetestetes "Heiß und....irgendwas"-Serum zu trinken.

Hat aber keinen erkennbaren Schaden angerichtet, der Saft.

Abends dann hat Jade wohl schon wieder Sehnsucht nach ihm, denn sie lädt ihn ein, mit ihr auszugehen. 

"Hi, wir nehmen zwei mal Zuckerzunder on the ......*hust*.... ähm...... sag mal.....steht da ein.....BÄR hinter mir.....???"

Ja. Hat Jade dir doch gesagt: heute ist "Bärennacht". Bei EA muss man sowas durchaus wörtlich nehmen!

Auf eine lustige Nacht mit Jade & den Bären folgt ein harter Arbeitstag, denn Benjamin ist nicht so wirklich ausgeschlafen. Das der Kollege Don Lothario sich dann auch noch standhaft weigert, ihm eine DNA-Probe zu geben, macht es nicht leichter.

Ach Don...mach dir doch keine Sorgen, es geht wirklich nicht um eine Vaterschaftsklage; nur um die Wissenschaft! Ehrenwort! *Hust*

Er ist am Ende des Tages sogar zu fertig, um sich vor dem Kochen umzuziehen. Aber bei seiner Brattechnik ist es vermutlich besser, diese Schutzbrille aufzulassen. Heißes Fett in die Augen zu bekommen ist ja nun echt nicht schön.

Müde hin oder her - als Jade mit ihm zur "Alien-Nacht" gehen will, lässt er alles stehen und liegen und düst los.

Und das hat sich gelohnt: er bekommt seinen ersten Kuss von ihr <3!

Und nicht nur das: sie willigt ein, seine Freundin zu werden. An dieser Stelle wird dann sogar ein Benjamin Lang von ungestümer Leidenschaft gepackt.

Seine Glückssträhne reißt gar nicht ab: er darf endlich mit dem Bau seiner Rakete beginnen und er wird befördert. Also, so kann es doch jetzt bitte weitergehen, oder?

Da es gerade so gut läuft, wagen wir den nächsten Schritt: Benjamin lädt seine Freundin zu sich ein und stellt dann wild entschlossen eine gewagte, aber wichtige Frage:

"Willst du mit mir leben und zu mir ziehen?"

Und...sie sagt ....."JA".

Jubel Trubel Heiterkeit, Konfettiregen, Freude allüberall...: Benjamin lebt jetzt nicht mehr alleine, er hat eine hübsche Frau an seiner Seite....!

Puh. Das wäre geschafft. Was bin ich froh...!

Jade Rosa gehört zu den "Partypeopel", dabei ist sie gar nicht so drauf. Sie hat einen Job in der Wirtschaft (sie ist Assistentin der Geschäftsleitung), ist ehrgeizig, gesellig, geschäftstüchtig und, so wie Ben, ordentlich. Ihr Bestreben nennt sich "Herrenhaus-Baronesse"...na das wird wohl kaum was, aber warten wir das mal einfach ab.

Benjamin erlebt dann noch etwas sehr Intensives zum ersten Mal ;-).

Wen kümmert es da schon, das es draussen wie aus Eimern schüttet...? (Und sowas nennt sich nun "Sommer". Pffff...)

Ach, die beiden sind aber nun mal wirklich süß zusammen...das hier tun sie völlig von alleine! Ich glaube, Benjamin hat sich wirklich die richtige Simmin ausgesucht. Und Jade träumt schon von einer Verlobung.

Da arbeitet es sich doch direkt noch mal anders. Er "erfindet" eine Satellitenschüssel. Und soll damit Kontakt zu den Aliens herstellen. Hm. Wollen wir das...?

Naja, dann tun wir das halt mal. Aber da hat er auch schon Feierabend, und daher passiert hier mal so gar nichts.

Ööööhhhhh...ja. Da war ich dann wohl ein wenig voreilig - von wegen "es passiert nix"... noch in der gleichen Nacht wird Benjamin (der eigentlich grade wieder zu seiner Jade unter die Bettdecke wollte...) in den Nachthimmel entführt. Da kann man wohl mit Fug und Recht sagen, das der Kontaktversuch gelungen ist.

Ihm gefällt das eigentlich nun ganz und gar nicht; aber er kommt wenigstens unbeschadet heim. Nur müde ist er.

Seiner Jobleistung hat es auch nicht geschadet, er wird befördert und hat nun schon die 5. Stufe seiner Wissenschaftlerlaufbahn erreicht.

Dabei ist ihm die Karriere im Grunde reichlich wurscht. Jade dagegen würde wirklich gern befördert werden, aber dazu müsste sie an ihrer Logik arbeiten und ihre Berichte ausfüllen. Zumindest die Berichte nimmt sie nun in Angriff.

Die beiden sind aber ansonsten ein gut eingespieltes Team: Benjamin beseitigt Schäden, Jade wischt die Schäden auf.

Und dann, am Samstag vormittag, stellt er ihr die ersehnte Frage: "Willst du meine Frau werden....?"

Nachdem Jade den Ring einer gründlichen Inspektion bezüglich Größe, Farbe und Reinheit des Brillianten unterzogen hat...

...sagt sie endlich freudestrahlend zu, sich den Rest ihres Simlebens von ihm auf Händen tragen zu lassen. Und ihn zu heiraten.

Das wird natürlich...gefeiert *hüstel*. Ach, es ist übrigens "Piratentag", weshalb die beiden hier gerade "einen neuen Piraten" machen. Oder es zumindest mal vorsichtig versuchen.

Samstag ist wohl auch Besuchstag; denn es steht erst Benjamins gute Freundin Bella Grusel vor der Türe (heute mal in einem anderen Gewand?)...

Auch Benjamins Kollegin Celina Brandenburg will mal vorbei schauen. Allerdings geht sie ziemlich direkt auf Konfrontationskurs mit Jade - ist sie etwa doch ein wenig an Benni interessiert gewesen...? Tja, Pech gehabt. Ausserdem hat sie ja schon einen Ehemann. Da soll sie doch mal fein den Ball flach halten.

Es wird aber dann doch ganz nett mit dem Besuch; und alle haben so ihren Spaß.

Benjamin hat inzwischen gelernt, das sich Schutzkleidung im Umgang mit aufgebrachten Bienen bewährt hat. Wie er die Viecher ruhig bekommt, haben wir immer noch nicht rausbekommen. Und genau so wenig, wie man vielleicht mal an besseren Honig kommt.

....WAS...??? Ja, unglaublich: statt ins Bett geht Benni am Samstag abend noch mal vor die Türe - um ein zweites Mal in den Nachthimmel zur Fliegenden Untertasse zu entschweben!

Ja, da guckste komisch aus der Wäsche. Ich auch...allmählich habe ich den Argwohn, das deine Karriere so ihre Tücken hat. Am Ende bist du noch vor deiner Verlobten schwanger....!

***Ende der 2. Woche***

 

 

 

 

 





 

Nach oben