zurück zu Teil 2

Aufgabe 2, Teil 3:  Zeit für Freunde (und Feinde)

 

Meine beiden Damen beginnen die neue Woche mit Rabeas Lieblingsfrühstück und Geplauder über...Lagerfeuer? Na gut, wieso auch nicht.

Nicole muss sich nun auf die Jagd nach Eulalia Lutzenbacher machen. Die scheint nämlich ein sehr zurück gezogenes Leben zu führen; ich habe sie noch nicht ein einziges Mal zu Gesicht bekommen. Und Nicole damit auch nicht.

Wir beginnen die Suche im nahe gelegenen Azaleen-Garten. Aber hier ist sie schon mal nicht. (Mit wem Nicole hier plaudert, weiß ich leider nicht mehr, sorry. Spielt aber auch kaum eine Rolle.)

Also verlässt Nicole den Garten bald wieder.

Ahaaa...!!! Im Fitnessstudio steckt die Gesuchte!

Nun denn: ran an die zukünftige Feindin. Zuerst mal wird diese Person "barsch begrüßt". Das verfehlt nie seine Wirkung, da macht die Eulalia auch keine Ausnahme und ein angewidertes Gesicht.

Böse gucken kann Nicole auch. Vor allem, wenn sie -wie hier- jemandem Beleidigungen an den Kopf wirft.

Eulalia bietet aber auch eine Menge Angriffsfläche: Nicole kann sie mit ihrer Scheu vor Wasser aufziehen und -hier besonders witzig - sie für "ihr Aussehen verspotten". Wir ziehen alle Register, denn man sagt ja nicht umsonst: wenn schon, denn schon!

Oha. Gut.... ich gebe es zu: das wäre nun nicht mehr nötig gewesen. Aber damit ist zwischen den beiden Damen für immer und ewig die Feindschaft besiegelt.

Ihren restlichen Dampf lässt Nicole dann doch lieber auf dem Laufband ab, das Eulalia ja jetzt frei gemacht hat.

Ihre Familie übrigens macht keinerlei Anstalten, ihr gegen Nicole beizustehen, die ziehen weiter völlig desinteressiert ihr Training durch. Bis auf Adalbert, der meckert, weil sein Vater das Gerät nicht frei gibt.

Nachdem das nun erledigt ist, kann Nicole ihr Drama über die Pyramiden weiter schreiben.

Rabea muss wohl alles schon mal Probe lesen *lach*. Der Armen fehlt ein Fernseher, damit sie Kochsendungen gucken kann. Aber ich denke, sie wird diese Aufgabe hier noch ohne überstehen.

Natürlich darf auch in dieser Woche ein Besuch in unser aller Lieblings-Saft-Bar nicht fehlen.

Der Kicker ist echt klasse, vor allem, wenn Nicole lange geschrieben hat.

Übrigens war Nicole mit diesem Mädchen hier verabredet. Man ist befreundet (warum auch immer...) und Freundschaften sollte man ja pflegen.

Tja, auch hier ist mir der Name entfallen....dafür ist mir aufgefallen, das sie älter aussieht als sie ist. Wie ein Teenager sieht sie auf jeden Fall nicht aus.

Mittlerweile hat es sich eingebürgert, das Nicole für anfallende Klempnerarbeiten zuständig ist.

Dafür ist die Küche Rabeas Reich. Was zu ihrem Verdruss aber auch das Putzen dort beinhaltet.

Zum Ausgleich darf sie sich wie gewünscht mit ihrer Chefin Maxi Neuerling treffen. Die trägt anscheinend extrem wasserfestes Make-Up, und davon reichlich.

Aber das ist Rabea völlig egal. Sie will schwimmen!

(Schon erstaunlich, das ihr Haarband sogar solche Arschbomben wie diese hier übersteht. Ist das Ding mit Sekundenkleber festgemacht...?)

Hier passiert eigentlich nichts aufregendes: Rabea telefoniert mit Don, wodurch sich merkwürdigerweise ihr Wunsch, mit ihm abzuhängen, erfüllt.

Soweit, so gut. Aber was macht sie da? Versucht sie, ihm klarzumachen, das sie sich das mit ihm doch ernster vorstellt....? Mädel, einen Verlobungsring kann man nicht einfach telefonisch einfordern...schon mal gar nicht von Don Lotario.

Rabea radelt hier mal wieder durch die Gegend.

Sie radelt aber nicht einfach nur so vor sich hin (das können Sims nämlich nach all den Jahren immer noch nicht), sie hat natürlich ein Ziel: sie will Billy heute mal zu Hause besuchen.

Wohnt recht chic, der Junge...! Da bedauert man doch direkt noch mal, das man noch sehr lange an die Simlane 10 gekettet ist.

Nachdem man ein wenig gequatscht hat, bildet man eine Gruppe und fährt zum Schwimmbad. In Billys Auto...! Das das geht, wusste ich auch noch nicht. Man lernt einfach nie aus bei dem Spiel.

Das Schwimmbad war übrigens auch Billys Idee. Nachdem Nicole ihn eingeladen hat, kam: "ja gern, wir können ja schwimmen gehen oder in den Whirlpool gehen". Da es keinen Whirlpool gibt, muss es nun halt das andere sein.

Billys Idee ist spitze, wie sich heraus stellt. 

Nicht nur, das die beiden hier viel Spass haben, nein: Nicole kann sich hier noch mit Hanna Jones anfreunden und damit eine Gelegenheit abschließen. Das mag ich ja, wenn man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann.

Nachdem man genug geplanscht & geplaudert hat, lädt Nicole die beiden (also Hanna und Billy) noch in den nahe gelegenen Imbiss ein.

Hach - ja, das war ein schöner Nachmittag!

Natürlich darf ihre älteste und beste Freundin auch nicht vernachlässigt werden. Der "Pavillon" ist auch immer ein guter Ort zum Abhängen und Spass haben.

Man darf halt nur nicht vergessen, das Rabea auch ab und an arbeiten muss....gut, das Nicole immer (wirklich immer!) ein bis zwei Bücher in der Tasche hat.

Ach guck an, der Larry Cooper. Nein, mein Lieber, Rabea ist nicht hier. Und Nicole mag den nicht besonders.

Apropo "mögen"...: eines Tages klingelte Nicoles Handy, und da fragte sie der Adalbert Lutzenbacher doch glatt, ob sie an einer Verabredung interessiert sei.

Da ich mittlerweile weiß, das damit ein recht harmloses Treffen irgendwo gemeint ist, sagt Nicole mal zu. Und steht nun mit Adalbert hier vor dem Sportstadion.

Im Stadion läuft ein Konzert. Nicole will hin (weil ihr nämlich langsam die anderen Möglichkeiten, sich harmlos mit ihm zu beschäftigen, ausgehen) - da verkündet diese Spassbremse doch glatt, er müsse jetzt aber leider dringend weg.

Dann nicht...Nicole war trotzdem im Konzert. Alleine. Und hatte viel Spass. So. Ätsch.

Im Garten gibt es einen Trauerfall: das Apfelbäumchen ist von uns gegangen.

OK, ich krieg es dazu nicht aus dem Kopf...: "Mein Freund, der Baum, ist tot...."

Eine weitere Gelegenheit ist die Lieferung von besonders gutem Obst oder auch Gemüse - an dieses Kind. Die fängt aber jetzt mal wirklich früh an mit der Gourmetküche!

Nicole spielt mittlerweile recht gern Schach. Dazu muss sie natürlich in den Garten - und hier lernt sie Odin Crosby kennen. Der ist auf Anhieb hin und weg von Nicole. Aber war der Typ nicht verheiratet....?

Er ist auf jeden Fall kein einfacher Townie, sondern einer der EA-Riverview-Bewohner.

Hier sehen wir Nicole ein weiteres Mal bei ihrer "Hausarbeit". In dieser Woche sind die sanitären Anlage nacheinander so oft kaputt gewesen, das Nicole die Geschicklichkeits-Herausforderung "Klempner" abgeschlossen hat.

Zum Malen ist sie dabei leider kaum noch gekommen. Aber sie schafft wenigstens mal ein Bild, das man auch aufhängen kann.

"Pyramiden im Sturm" ist irgendwann fertig - und ein totaler Hammer. Nicole kann also wirklich sehr zufrieden mit sich sein.

Manchmal ist sie sich aber nicht sicher, ob die Schreiberei alleine sie auf Dauer glücklich machen wird...nun ja, jeder hadert mal mit seinem Job. Rabea ist zwischendurch auch etwas genervt von ihrem Imbiss, obwohl sie da inzwischen schon ganz gut Karriere gemacht hat.

Grade hat sie noch Unkraut gezupft, da klingelt ihr Handy, und sie schmeißt alles hin und eilt von dannen.

Ja, wenn Don anruft und sie um ein Treffen bittet, da lässt sie halt alles stehen und liegen!

Aber so schön dieses Date (das ist eines...tatsächlich!) anfängt - es läuft nicht allzu gut. Rabea scheint schon wieder zu bohren...

...ja, und Don scheint auch was gegen den Strich zu gehen! Da lehnt er es doch glatt ab, hier mit ihr rumzuschmusen? Was ist denn mit dem los...?

Da macht sich deprimiertes Schweigen zwischen den beiden breit. Und Rabea sich auf dem Heimweg. Alleine, natürlich.

Auch Nicole ist von einem Mann eingeladen worden: dieser Odin von neulich aus dem Garten hat sie darum gebeten, sich mit ihm zu treffen. Und nun steht man hier reichlich dumm rum, weil man sich ja eigentlich kaum kennt.

Das ändert sich auch nicht wirklich. Odin mag ja ganz nett sein, aber so recht warm werden die beiden nicht miteinander.

Nicole beendet das Treffen also höflich und radelt heim.

Unglaublich... jetzt wünscht sie sich, diesen Odin zum 1. Mal zu küssen...? Ja geht`s noch...? Neee, jetzt auch nicht mehr, damit hättest du mal früher rausrücken können.  Das hab ich gern, romantische Wünsche erst nach einem Treffen entwickeln...

An ihrem freien Tag würde Rabea gern mit ihrer Chefin oder mit Kollegin Laurel "ein Spiel spielen". Also gehen die Ladies in ihren Azaleengarten, denn dort steht ja der Schachtisch. Soweit, so gut, aber weder Maxi (die Chefin) noch Kollegin Laurel mögen grad hier her kommen. Pech für Rabea....!

Dann spielt sie halt mit Nicole.

..............................WAS REDET RABEA DA................................??? 

Sie glaubt doch nicht ernsthaft, das sie Don schon so fest an der Angel hat...? Na das wird spannend. 

Man beachte bitte auch die beiden Townie-Damen im Hintergrund. Mein Spiel verkuppelt anscheinend doch Townies :-) und es ist absolut vorurteilsfrei.

Wo man schon mal so nett zusammen unterwegs ist, gehen die beiden noch zusammen ins Kino...

...und danach zum ins Bistro zum Essen. Man kann sich ja schließlich auch mal etwas Gutes gönnen.

Ach neee? Nun scheint es dem guten Don doch wieder leid zu tun, das er Rabea so hat abblitzen lassen *grins*

Rabea hat die Nase voll vom Hin und her mit Don. Kurzerhand macht sie sich auf zu seinem Haus.

Oder eher zu seiner Scheune. Der leibe Don wohnt bei weitem nicht so luxuriös wie Billy.

Natürlich lässt er sie ein. Obwohl er anscheinend schon Besuch da hat. Wer ist denn dieser alte Herr da hinten? Und was macht er hier...?

Rabea beschließt, den alten Mann zu ignorieren und umgarnt lieber das Objekt ihrer Begierde.

Hier bei sich zuhause gibt der sich weitaus weniger spröde als neulich auf der Parkbank....

...was bald dazu führt, das man sich nach oben in sein Bett verzieht.

Gott, was hat Rabea ein Glück, das das hier das Singel-Projekt ist...ich hätte ja nur zu gern nicht nur auf "Techtelmechtel" geklickt....

Wenigstens für heute ist Rabea sehr, sehr glücklich. Das hier war genau das, weshalb sie hergekommen ist. Und auch Don sieht entspannt und zufrieden aus.

Witzigerweise vermeldet das Spiel an dieser Stelle, das Rabea den Ruf hat, Don "ewig treu" zu sein. Ob das so bleiben wird...?

Nicole ahnt nicht, was ihre Mitbewohnerin grade so treibt, sie ist völlig in ihr neues Bild versunken.

Sooo: Rabea hat sich mal wieder umgezogen, denn sie geht erneut auf Reisen. Und es gilt ja als höflich, sich ein wenig an Land & Leute anzupassen.

Wie nun wirklich unschwer zu erraten war, geht es nach Shang Simla.

Rabea will nämlich ihre Gelegenheiten abarbeiten, als da wären: einmal Chinapfanne zur Arbeit mitbringen und irgendwem drei Pflaumen liefern.

Zuerst mal kümmert sie sich um die Chinapfanne; dazu muss sie natürlich das entsprechende Rezept lernen.

Danach besucht sie "Hans Obstgarten". Obstgarten klingt gut, wenn man nach Pflaumen sucht.

Leider gibt es aber hier keine Pflaumen...Pomelos - ja; Kirschen - ja, Pflaumen: nada.

Dafür gibt es hübsche Kois in einem Teich; wenigstens von denen nimmt Rabea ein, zwei Exemplare mit.

Es bleibt sogar noch Zeit für ein wenig Sightseeing - Rabea möchte gern den "Tempel des Himmels" besuchen. Nun steht sie hier - ein langer weg für nicht viel mehr als eine tolle Aussicht.

An Tag zwei ihrer Reise kürzt sie die Sache mit den Pflaumen ab, in dem sie einfach welche im hiesigen Lebensmittelmarkt (= die sogenannte "Essenskasse") einkauft.

Danach muss sie leider, leider nochmal die Spitzhacke schwingen und die Gruft der verlorenen Armee erforschen.

Dieses Mal gehört sogar eine Art Badevergnügen dazu.

Sie schafft das hier aber locker und wird fündig. Wieder mal hat hier jemand was verlegt (ein Relikt...) und war zu dusselig, um es selber wieder hier raus zu holen.

Sei`s drum...Rabea ist auf jeden Fall sehr zufrieden mit sich selber, als sie die Halle wieder verlässt.

(Ich glaube dieses Bild wird mal als Vorlage für irgendwas dienen....wenn ihr Zopf nicht verschwinden würde, wär`s perfekt...)

Nun hat sie noch ein wenig Zeit für sich. Sie probiert Frühlingsrollen und lernt, mit Stäbchen zu essen.

Ach so ... natürlich darf sie nicht vergessen, dieser Dame ihr Relikt zu geben *hust*.

Am letzten Tag versucht sie, noch ein paar mehr Kois zu fangen. Vielleicht kann man sich damit daheim ja mal einen entsprechenden Teich anlegen.

Hübsch sind die Fische alle male. Das würde sich bestimmt gut machen im Garten.

Wie immer geht auch diese Reise zu Ende, und Rabea ruft ihr Shuttle an.

Nachdem sie wohlbehalten wieder zuhause ankommt, verziert sie die Küchenwand mit ihren beiden dilettantischen Handy-Schnappschüssen der chinesischen Landschaft.

So - einmal gemütlich machen mit dem Angelratgeber für Kois und den restlichen, freien Tag geniessen...!

Der Alltag kommt eh immer viel zu schnell wieder. Aber sie kocht ja gerne. Nicole dagegen stellt fest, das der Kühlschrank irgendwie recht...übersichtlich ist. Klar: Obst und Gemüse haben beide im Inventar, Fleisch, Eier und Co. sind mittlerweile verbraucht. Irgendwer sollte einkaufen gehen.

Rabea kann nicht, sie trifft sich endlich mit ihrer Freundin Yvette Grisby. Yvette ist ein wirklich sehr nettes simlisches Wesen, das aber leider ein wenig aussieht wie ein Kobold.

Aber das ist egal, sie ist nach Nicole Rabeas beste Freundin.

Mit...der...sie...über ...ALLES....reden...kann.............auch über ihre Probleme.....oder so.

Also langsam hat das echt Methode. Ich erkenne Rabea kaum noch wieder...!

Nicole nutzt die Ruhe zuhause, um ein neues Buch zu beginnen.

Später dann bringt Rabea ihre Freundin mit heim, und so lernt auch Nicole Yvette kennen.

Rabea kocht Chinapfanne (sieht recht matschig aus...) für alle. Das ist nett gemeint, aber kurz bevor das Essen fertig ist, verkündet Yvette, sie sei hundemüde und fährt einfach nach Hause.

Ach, da wir grade bei der Chinapfanne sind: da gab es ja eine Gelegenheit für Rabea, sie sollte eine Mahlzeit davon mit zur Arbeit nehmen. Leider hat das nicht funktioniert, egal ob sie eine komplette Gruppenmahlzeit oder nur einen Teller davon eingepackt hat, es wurde nicht anerkannt. Schade.

Nicole erinnert sich an die gähnende Leere im Kühlschrank und radelt zum Supermarkt. Nach dem Einkauf trifft sie den für diese Tageszeit etwas zu elegant gekleideten Christopher Braun. Leider sieht man vor lauter Haaren hier nicht viel von ihm. Der Anzug war teuer, für den Friseur hat es dann wohl nicht mehr gereicht.

Dann sammelt sie noch ein paar recht seltene Samen auf, die hier liegen...

...und verschwindet im Wellness-Center, wo sie sich eine Mani- und auch Pediküre gönnt.

Das hebt die Laune und vertreibt die Zeit :-D

Ei wie nett - ja wer wartet denn da vor dem Wellness-Tempel? Der Billy...!

Da freuen sich aber zwei, das sie sich hier treffen!

Man verbringt dann den Rest des Tages gemeinsam. Nach dem man sich im Theater eine Symphonie angesehen hat (*), gibt es noch ein spätes Abendessen auf der Terrasse des "Kleinen Korsen".

(*) endlich hab ich kapiert, das Freitag abends im Theater keine Filme laufen, sondern eine Symphonie...zu erkennen daran, das statt vieler Film-Titel am Theater nur ein einziger im Menü "Film ansehen" verfügbar ist....blöde Übersetzer bzw. Menü-Gestalter....!

So schön das hier alles ist, Billys Manieren finden keinen Beifall. Nicole versucht dezent darüber hinweg- bzw. beiseite zu sehen.

Der nächste (und letzte) Tag ist der Gartenarbeit gewidmet. Nicole kloppt hier so lange auf dem Rasensprenger rum, bis der ein für allemal kapiert, wann es Zeit ist zu sprengen - so muss man sich darum endlich keine Sorgen mehr machen.

Halt, nein: eins noch - sie beginnt einen Krimi: "Vier Feinde für`s Leben".

Ja, und damit ....endet die 2. Aufgabe! Wie man sieht, ist Nicole auch froh drüber und würde das am liebsten feiern.

Ich auch :-D - mit der Installation von "Luxus-Accessoires". Man gönnt sich ja sonst nix!

 

The End....

Ach nee, nicht ganz: zu den Screenshots!

 

Nach oben