Grundelheimer Chroniken Teil 13

Dieses Mal starten wir den Bericht bei Familie Schreber...:

Hier bleibt man nicht von der Grippe-Epidemie verschont, Iris hustet was das Zeug hält. Irgendein Einwohner hat seine Viren sehr gründlich in Grundelheim verteilt.

Ihr Sohn Gerhard ist mittlerweile ein Kind und geht hier zum ersten Mal zur Schule. Noch lächelt er; er ahnt ja nicht, wie sehr sein Spaßbalken darunter leiden wird.

Ich schon.

Zur Betreuung der Zwillinge (Martina & Claudia) kommt tagsüber ein Kindermädchen, das Melissa entlasten soll. Die überwacht aber hier ganz genau, wie die Dame mit den Babys umgeht.

OK, diese Nanny weiß eigentlich schon recht gut, womit man die Kleinen glücklich macht.

In seiner Freizeit fabriziert Markus Pralinen, denn das bringt ihn seinem Lebenstraum ein Stück näher. Sozusagen Schoko-Stückchen für Schoko-Stückchen.

Achje...ja das war zu befürchten...der TOD kommt, um nun auch Melissa Schreber, geborene Fuller, nach einem recht erfüllten Leben (wenn es auch nicht ganz nach ihren Vorstellungen geführt wurde *pfeiff*) abzuholen.

Für ihre Familie ist es ein Schock.

Insbesondere für die gerade zu Kleinkindern aufgewachsenen Zwillinge. Kaum hatten sie Ängste, da wurden sie auch schon erfüllt....!

Das hier ist das andere Kind. Ja, große Frage: welches ist Martina, welches Claudia...? Ich weiß es nicht..........!!! SORRY!

Ich glaube, das hier ist Claudia, die von Mama das Sprechen lernen soll. Anfangs sieht das immer aus, als ob die Kleinen es nie kapieren würden :-).

Gerhard ist ein kontaktfreudiger Junge. Was an sich schön ist, nervt mich hier gewaltig, denn das Spiel sucht Greta (?) Neumann aus, mit ihm zu kommen. Und die wohnt in der Familientonne, was eine "wunderbare Kinderfreundschaft" unmöglich macht.

Naja, er kann ja bald schon mit seinen Schwestern spielen. Die wachsen nämlich auch wieder. Erst die Claudia...

..und dann die Martina. Oder umgekehrt. Denn diese beiden Mädels gleichen sich wirklich wie ein Ei dem anderen!

Wenn Gerhard ein Mädchen wäre, würde er vermutlich auch genau so aussehen. Gut das das anders kam.

Hier sieht man die Ähnlichkeit auch noch mal sehr schön.

********************************************************************

Bei der Familie Lang hat man sich noch nicht von den ganzen AddOns erholt. Wilma schlafwandelt heute ein wenig, was sie aber nicht daran hindert, ihren Mann ausgiebig zuzuquatschen.

Gertrude gibt die Rock-Oma. Ihr geht es blendend.

Nanü.....? Besuch....und Kuchen....? Ach ich weiß! Gertrude und ihr Bernd haben Freunde und vor allem Verwandte eingeladen, um ihren Hochzeitstag zu feiern!

Meine liebe Gertrude sieht sehr zufrieden aus. (Für eine Schreber; mit dem Mund sehen sie halt immer ein wenig so aus, als hätten sie grad in eine Zitrone gebissen.)

Bernd dreht richtig auf, als es an den Schlambada geht. Und Brandi zeigt sich sehr sportlich, denn das so im Astronautenanzug zu tanzen, da gehört was zu.

********************************************************************

Der angehende Klinikleiter Moritz Lang bezieht sein neues Eigenheim, das er direkt neben seinem Elternhaus hat bauen lassen.

Was mich hier geritten hat, kann ich leider nicht sagen. Ich glaube, ich hab einen Grundriss von einem echten Haus als Grundlage genommen, aber so ganz sicher bin ich mir da auch nicht mehr....

...nur eines ist klar: das Haus ist komplett überdimensioniert. Für Sims mit vielfachem Kinderwunsch wäre das noch ok, aber Moritz und auch seine Verlobte haben an sich nur die Karriere im Kopf.

Inga Nordström (die besagte Verlobte) wird zur Besichtigung eingeladen und ist zurecht entsetzt. Sie studiert noch, und da das Haus nicht billig war, muss Moritz hier mit dem allernötigsten auskommen, bis sie fertig ist.

Die Nachbarn kommen, wie immer halt. Heute sind es Fuji Futong, Allegra Schnösel (nur von hinten zu sehen) und Leopold Bachmann. Ausserdem der Hund Spike, wenn auch nur versehentlich.

Wie gut, das Ikea billige Tische und Stühle im Angebot hat.

Spike wählt das Sofa als Imbiss. Das gefällt Moritz allerdings überhaupt nicht.

So ein Kauknochen kostet Gott sei dank sehr sehr wenig, hilft aber manchmal viel.

********************************************************************

Wie gesagt, Inga studiert noch. Und sie genießt es in vollen Zügen.

Nur gut, das sie keine leichtfertige Person ist - ihr Mitbewohner Kasper ist offensichtlich recht gut gebaut.

Hab ich das schon gesagt...? Kasper Schulz ist ja eigentlich ein Townie-Teenager gewesen. Er darf nun hier studieren, weil er einige Freundschaften mit meinen Teenager-Mädels geschlossen hat. Unter anderem mit Ingas Schwester Annika und mit Sushi Futong.

*********************************************************************

Moritz dagegen scheint weniger Spass zu haben; er muss sich hier regelrecht aus seinem billigen Bett quälen.

Weil grade keine Ärzte gesucht wurden, hat er eine Stelle in einer Rechtsanwaltskanzlei angenommen. Denn mal kein Geld verdienen, das geht bei ihm gar nicht.

Nachmittags lädt er seine Familie ein - Bruder Simon mit seiner schwangeren Frau Wilma, und natürlich seine Eltern.

....nanu....? Warum hat er bitte Schmetterlinge im Wohnzimmer...???

Natürlich kocht er für alle. Da sind seine Eltern aber mal stolz auf den Sohnemann. Der übrigens sogar befördert wurde.

*******************************************************************

Wilma Lang (immer noch schwanger) hat nun ein Kleinkind zu versorgen, weil Jonas ein Stückchen wächst. Begeistert sieht sie nicht aus.

Kein Wunder, so kommt sie ja nie zu ihren 20 Techtelmechtel-Partnern.

Papi Simon hat derzeit richtig gute Laune und nutzt das sofort aus. Klein-Jonas wird mit der Gripsmilch gefüttert. Die übrigens noch aus Simons und Moritz` Zeit hier steht. Scheint enorm lang haltbar zu sein.

Ach was....eine Wunderlampe.....? Na gut. Wird genommen, die Dame meint es ja nur gut. Und wer weiß, wofür man das eines Tages brauchen kann. Vielleicht für die Kinder, wenn die studieren wollen.

Apropo Kinder: Jonas bekommt ein Geschwisterchen. Das ist die kleine Sophie.

Gertrude und Bernd führen nach wie vor eine mustergültige und kein bisschen eingeschlafene Ehe.

Aber leider geht auch hier, wie überall, das Gute nicht endlos weiter. Bernd ist alt und so kommt der TOD, um ihn abzuholen.

Natürlich ausgerechnet dann, als Jonas zum Kind heranwächst...das hat dem Jungen direkt das Großwerden vermiest.

Seine Oma ist nicht besser dran, sie bricht zusammen und muss sogar therapeutisch behandelt werden.

Ach guck, da gibt es sogar ein Foto von!

Jonas` kleine Schwester wächst ein wenig besser auf als ihr Bruder. Das aber nur, weil sie keinen Bezug zu ihrem Opa hatte.

So ganz wieder hergestellt ist die Oma aber nicht, das muss ganz klar gesagt werden.

********************************************************************

Inga Nordström hat es endlich geschafft und ihr Collegediplom in der Tasche. Somit ist das hier das letzte Bild von ihr als Studentin.

Die restlichen Nordströms stehen aber nicht deshalb hier stramm - das liegt an all den zusätzlichen AddOns.

Annika hat schnell das neue Gratis-Game entdeckt, das zum Glück auch auf der alten Möhre von PC zu laufen scheint (ganz anders als im echten Leben....).

Olaf kann jetzt zu seinen Hobbys einiges in der Zeitung lesen. Das nutzt er gern und weidlich aus.

Annika hat einen Jungen aus der Schule mitgebracht...

..der nett ausschaut und mit dem sie sich gut versteht. Fein!

Nesthäkchen Lisbeth kommt nun ebenfalls in die Pubertät. Schnell wird klar, das es ihr im Leben um die Familie geht. Sie will 3 Kinder haben und zwar mit einem ordentlichen Collegeabschluß.

Im Profil betrachtet ähneln sich hier die Geschwister gar nicht so sehr.

Annika nimmt einen Minijob beim Militär an, damit sie ihr Taschengeld aufbessern kann. Und ihr Vater hat es tatsächlich geschafft....: sein Traum ist wahr und er Klinikleiter geworden. Ganz ohne Studium. Bravo!

Seine Tochter erlebt auch was Tolles -  ein recht heißes Date mit dem blonden Jungen in der Downtown. Dabei wird allerdings klar, das er ein Romantiksim ist - das stört jetzt nicht, spricht aber gegen eine langfristige Beziehung.

Macht alles nichts, denn schon am nächsten Tag vergisst sie die grade entflammte Liebe: sie geht nämlich zum College und damit ist er eh zu jung für sie.

Vielleicht wäre der später mal was für Lisbeth...? Die hätte zu gern einen Kuss, aber erstmal lernt sie keinen kennen - obwohl sie einige Grundstücke abklappert.

Ihre Eltern genießen die Ruhe, die man nun vergleichsweise hat, nachdem zwei von drei Kindern aus dem Haus sind.

Lisbeths Lieblingshobby ist ausgerechnet die Wissenschaft.

Obwohl: so verwunderlich ist es nicht. Auch ihre Mutter interessiert sich sehr dafür. Sie ist ganz dankbar um die Altersschlaflosigkeit.

Lisbeth sucht immer noch.  Etwas offensive Strategie, den Briefträger so direkt auf seine weiteren Zukunftspläne anzusprechen....war auch nicht von Erfolg gekrönt.

*******************************************************************

Da wir grade beim Thema sind, geht es denn auch weiter mit einem Blick auf die Studenten an der SSU:

Erik Galan steht stramm. Auch bei ihm sind die hinzugekommenen AddOns schuld. So können wir seinen Sixpack in aller Ruhe betrachten.

Heute bekommt er eine neue Mitbewohnerin: Sushi Futong. Die hat für die Reise ein etwas zu streng wirkendes Kostüm angezogen.

Im Schrank findet sie was Passenderes, nachdem sie sich für Schauspiel eingeschrieben hat. Und sie lernt Erik kennen.

Annika Nordström und Kasper Schulz bilden die zweite WG auf dem Campus. Man besucht sich gegenseitig.

Und bildet Lerngemeinschaften.

Irgendwann funkt es zwischen Sushi und Erik. Das war nicht geplant, aber es hat sich aufgrund der ständigen Nähe in der WG so ergeben.

Naja, es gibt Schlimmeres als mit dem besten Kumpel die ersten Erfahrungen zu machen. Und noch studieren sie ja eine Weile.

Was offensichtlich nicht nur Spaß macht. Erik scheint sich zudem eine böse Halsentzündung zugezogen zu haben.

Annika ist übrigens auch grade erst an der Uni angekommen. Auf der Reise hat sie sich mit ihrem Gameboy die Zeit vertrieben.

Sie wohnt zusammen mit Kasper Schulz. Der hält es nicht immer für nötig, sich komplett anzuziehen, was sie zuerst tapfer ignoriert.

Aber das funktioniert auf Dauer dann auch nicht, und so wird aus den Beiden irgendwann ein Paar. Auch das eigentlich eher gegen den Willen der Stadtverwaltung; aber hier stimmen nicht nur die Freundschaftswerte, sondern auch die Chemie. (Das mit der Chemie passt nämlich bei Sushi und den Erik Galan eher nicht. Hat die zwei aber nie gestört...)

Das College-Leben der vier jungen Sims ist nicht nur von der jungen Liebe, ersten körperlichen Erfahrungen und einigem lernen geprägt, auch die Geselligkeit steht hier sehr hoch im Kurs.

Und natürlich der Spaß, den man mit Freunden haben kann.

******************************************************************************

Auch an Familie Futong geht nicht alles spurlos vorüber. Nur Sake war wohl schon (oder noch?) auf bei der Umstellung.

Fuji fährt zum Shoppen, weil die Stadtverwaltung die neu gebaute "Brunnengasse" testen lassen will.

Hier funktioniert alles tadellos, und Fuji gibt eine Menge Kohle aus.

Die neuen Kleidungsstücke braucht das Paar, denn sie kommen ins Alter der weißen Haare und gebeugter Rücken. Dazu ist Sushi vom College hergekommen.

Sake hat in der Zwischenzeit eine neue Freundin gefunden, mit der sie gern Zeit verbringt.

Das ist eine der vielen Downtownie-Teenager; leider weiß ich ihren Namen grad nicht mehr.

Der gute alte Nikon findet seinen wachsenden Bauchumfang störend und will was dagegen tun. Von mir aus: gern! So ist er nämlich beschäftigt.

Sushi hat ihren neuen Freund mal mit zu den Eltern gebracht, damit die ihn kennen lernen. Dabei ist sie sich keineswegs sicher, was diese Beziehung angeht - es ist halt grade nett, aber ob für immer...?

********************************************************************

Jane und Martin Süßkind leiden ebenfalls unter dem Schnarchsyndrom. Dementsprechend halten sie Mr. Humble (der das Haus durchquert, um der Familie einen Werbe-PC auf die hintere Terrasse zu legen-die vordere ist ihm zu klein) für eine Art Traumerscheinung.

Da sie eh schon zu schlafen scheinen, ist es nur logisch, sich wieder ins Bett zu legen. Und nach einem Techtelmechtel schläft es sich besonders gut.

Die Jungs waren in der Schule. Wie so oft lösen die Schulnoten keine echte Begeisterung aus.

Dabei bereiten sie sich doch jeden Morgen gründlich auf den langen Tag vor, in dem sie jede Menge Spaß miteinander haben!

Bald schon wird klar, das ab jetzt die Schule nicht mehr so schlimm sein wird: die Jungs sind jetzt Teenager. Jerry (rotes Shirt, vorne) wird Wissenssim und möchte später gern "Poseidons rechte Hand" werden; damit kommt er doch sehr nach seinem Vater. Mike dagegen entwickelt ausgesprochen romantische Züge. Ihm schwebt ein lustiges Dasein als Partyknaller vor.

Der junge Romantiker zieht direkt los, um die Girls in seinem Alter abzuchecken. Ausserdem ist der Kühlschrank leer, da kann er alles miteinander verbinden.

Die Kassiererin fand er ganz niedlich. Hier lernt er auch Sandra Tüller kennen - ein junges Mädchen aus Blauseidigheide. Ihre Familie hat noch fast den gleichen Status wie die Townies.

Am nächsten Tag ist Jerry dann auch mal unterwegs. Er will gern ein Handy haben und vielleicht auch die ein oder andere Rufnummer von Mädchen, die er dort speichern kann.

Ja, und die Eltern der beiden hormonstrotzenden Teenager? Die machen sich vom Acker....!

Aber sie haben recht: einen Urlaub haben sie sich wirklich verdient. Man hofft auf ein paar romantische Tage in der schönen Berglandschaft von 3 Seen.

Hier sehen wir, wie Martin den berühmten Volkstanz erlernt.

Besonders viel Spaß hatte das Paar im "Sägewerk" - einen Freizeitpark...

...wo man wirklich alles mal probiert hat, was es gibt.

Gut erholt haben sie sich auf alle Fälle, also hat sich das wirklich gelohnt.

Daheim ist alles in bester Ordnung. Jerry steckt die Nase ständig in irgendwelche Fachliteratur...

...während Mike alle Mädels abtelefoniert, die er kennt.

Sein erstes Date hat er dann tatsächlich mit Sandra Tüller im Upgrade-Cafe. Dabei wäre die eher was für seinen Bruder, denn auch sie ist eine Wissens-Simmin. Passt eigentlich gar nicht zu Romantik.

Irgendwie ignorieren meine beiden aber diese Gegensätzlichkeiten und finden sich (völlig ohne passende Chemie!) total klasse.

Ja, nicht nur das: sie sind sogar ein kleines bisschen verliebt ineinander. Erstaunlich.

******Ende Teil 13 ******

 

Nach oben