Die Grundelheimer Chroniken, Teil 10

Ja, Tatsache - das ist schon der 10. Teil, und das heißt, es ist inzwischen einiges passiert und an (Spiel-)Zeit vergangen. Meine Gründersims sind schon nicht mehr unter uns (Lothar, Romina und Jasmin Stark); und die ersten Studenten sind fertig und beginnen ihr "richtiges" Leben in meiner kleinen Stadt....

Wir beginnen mit einem festlichen Ereignis: Lorenz Stark heiratet seine Ronja. Natürlich wird das mit allem Drum und dran gefeiert, Lorenz ist ja nicht "irgendwer", sondern der direkte Nachfahre der ersten Stadtbürger.

Dummerweise haben die Arbeiter (*hust*...ja, ich war es, ich gebe es zu....) den Hochzeitsbogen falsch herum aufgestellt, so das die Gäste die Zeremonie von der Straße aus statt im Garten beobachten.

Dabei würden hier jede Menge Stühle zu diesem Zweck stehen.........

Aber man trägt es mit Fassung, genau wie den hyperaufdringlichen Barkeeper. Hauptsache, die Party war ein echter Hammer - und man ist nun endlich verheiratet.

Ronja möchte nicht nur die reiche Ehefrau spielen. Sie hat schließlich Kunst studiert, und so nimmt sie auch einen entsprechenden Job an.

Ihr Schwiegervater hat inzwischen die Rente eingereicht und genießt sein Leben. Vorzugsweise auswärts mit hübschen jungen Frauen.

(Ja, hier ist nun "Nightlife" installiert.......und Grundelheim hat einen Anschluß an die altbekannte Downtown. Sehr zur Freude meiner Sims - und mir!)

Selbstverständlich muss sofort ein Auto her, auch wenn man dafür mal wieder den Garten umbauen muss.

Georg altert schlagartig und sehr rapide. Aber er ist nun mal wirklich nicht mehr der Jüngste, auch wenn er das niemals zugeben würde.

******************************************************************

Weiter geht es mit Marcy Stanford und ihrem Lebensgefährten Adam Leon:

Wie man an der Karrierebelohnung gut erkennen kann, läuft es prima mit Marcys politischer Karriere.

Und im Privatleben scheint auch alles zu stimmen.

Aber alles, was mit Haushalt und so zu tun hat, ist ganz einfach nicht ihr Ding.

Leider wird sie sich aber wohl eine Weile genau damit auseinander setzen müssen - sie ist nämlich schwanger.

Adam hat übrigens auch ganz gut Karriere gemacht. Sowas erkennt man nämlich auch immer schön an den Autos, mit denen sim morgens abgeholt wird.

Marcy nutzt natürlich die Zeit, um ihre Freundschaften zu pflegen. Hier ist Wilma Schreber zum Essen eingeladen worden. Oder aber sie ist eine Kollegin von Adam. Das wäre auch möglich.

Nach der allgemein üblichen Zeit bekommt Marcy einen Sohn. Sie tauft den Kleinen auf den Namen Henry.

Sein Vater wird zum Geschäftsmagnaten befördert; und nun ist die Bruchbude hier am Distelweg wirklich nicht mehr standesgemäß. Da muss der Pilot ja Angst haben, das sie ihm den Hubschrauber unter Hintern weg klauen.

Marcy wird von einigen Freunden zu einem Ausflug eingeladen. Da ist sie natürlich sofort mit von der Partie! Erstmal kippt sie mit Helga Nordström ein paar Drinks. Dann bedauert sie das, weil das Zeug sehr harntreibend ist ;-).

Das der junge Sim so funkelt (in ihren Augen) liegt nicht am Nektar, sondern daran, das er ihr wirklich gut gefällt. Besser als Adam, auf jeden Fall. Aber sie kennt ihn kaum, also verläuft das im Sande.

Ihr Adam hat in der Zwischenzeit mal eine echt saublöde Entscheidung getroffen und wurde daraufhin fristlos entlassen. Nun muss er sich woanders wieder von ganz unten hocharbeiten...leider weiß ich grad nicht, wo.

Wichtiger ist ja jetzt auch erstmal, das Henry Geburtstag hat und ein süßes Kleinkind wird. Und das die Familie nun wirklich bald umziehen wird.

******************************************************************

Ronja Stark scheint sich an der Uni auch nicht oft mit dem Herd beschäftigt zu haben - sie fackelt hier auch beinahe die Küche ab.

Bei den Starks übernimmt übrigens die altbekannte Katharina die lästige Putzerei im Haus. Mit der würde Georg insgeheim auch mal gern was anfangen, aber er lässt es lieber.

Er geht lieber mit seiner Langzeitaffäre Sandra Hummer essen. Soll seine Schwiegertochter doch kochen (oder verbrennen) was sie will.

Das mit dem Hummer war sozusagen seine Henkers-Mahlzeit....Georg stirbt, und das mit Anfang 70. Dennoch war es ein gutes Leben, und es wird ein Abgang mit allem, was TOD da so zu bieten hat.

Und so scheint er beinahe fröhlich aus dem Leben zu scheiden. Seine Familie dagegen ist sehr betrübt. Ronja mochte ihn gern, und Lorenz tut hier nur grade sehr tapfer.

Vorerst kommt er auf den hauseigenen Friedhof. Ein anderer müsste nämlich erst noch gebaut werden.

Direkt nach der Trauer kommt die große Freude: Ronja ist schwanger! Da wird dann bald ein großer Wunsch von ihr in Erfüllung gehen.

Neben Lorenz sitzt hier mal wieder sein Bruder Gerald. Der ist fertig mit dem College und wohnt nun in einem kleine Haus nebenan.

Ronja und Lorenz bekommen eine kleine Tochter: Janine. Das Baby ist nun eine Stark in der 5. Generation! Ja gut, hier hab ich ja "getrickst", in dem ich damals den Opa mit in die Stadt geschickt habe.

********************************************************************

Wie vorhin ja schon erwähnt, wurde in der Zwischenzeit "Nightlife" installiert und Grundelheim eine Downtown angehängt. Da musste nun auch ein Sim her, der dort wohnt:

 

Und so zog er hier in diese Downtown: Kai Habenichts. Kai ist ein Spaß-Sim durch und durch, ein Lebenskünstler, lustig und charmant.

Als er hier freundlich begrüßt wird von netten "Nachbarn", fällt ihm als allererstes ein, mit Thorben Langer einen kleinen Handschocker-Scherz zu treiben. Fand Thorben gar nicht komisch - Kai schon.

Das ist übrigens sein Zuhause. Am Rand der Downtown stehen ein paar kleine Starterhäuschen; er ist in eines davon gezogen.

Nebenbei möchte er gern Partyknaller werden. Er hatte Glück und tatsächlich einen entsprechenden Job gefunden. Dazu muss er nun aber Mechanik lernen. Scheint völliges Neuland für ihn zu sein, so wie er guckt.

Der Begrüßungstrupp hat von ihm sogar die obgligatorischen Schnittchen bekommen. Auch Thorben.

Abends wurde Kai gemäß einer alten "Nightlife"-Tradition zum Ausgehen eingeladen. Irgendwie schien er hier aber gar nicht ganz bei der Sache zu sein. Hallo...? Du sollst dich hier amüsieren und nicht melancholisch an der Bar hocken...? Irgendwie scheint mein Spaßvogel und (Über-)Lebenskünstler Kai nicht mit der ihm zugedachten Rolle einverstanden zu sein.......

Später dann (nach einem Drink und ein wenig Tanzen) hat man den Abend doch recht gemütlich auf der Dachterrasse ausklingen lassen.

*Grusel* das sieht unheimlich aus......! Aber den Typen findet Kai super.

Natürlich muss Kai auch ein Auto haben. Eines, das zu ihm passt.

So kann er sich ein Handy kaufen und den netten Mann wieder treffen...

...und auch sonst die Gegend unsicher machen. Kai ist nämlich so ziemlich jeden Tag unterwegs.

Er hat nämlich nicht nur gern Spass, er lernt auch zu gern Sims kennen. Zur Not auch mal den Postboten.

Besonders gern hat er aber diesen Typen, dessen Name mir grad nicht einfallen will. Ach doch, Hannes hieß er (glaube ich).

Also wirklich, dabei bekommt Kai von ihm sogar seinen ersten Kuss....und ich vergesse den Namen. Furchtbar...!

*********************************************************************

Während nun im einen Teil der Stadt die Post bzw. Party abgeht, wird bei Familie Schreber immer noch auf Sitte und Anstand geachtet.  Ist aber auch nicht schwer, weder Markus noch seine schwangere Gattin Iris neigen zu irgendwelchen Ausschweifungen.

Hier sieht man nun schön, das man die Nachbarn sieht. Hinter Walter Schreber kann man die Häuser am Mittelweg erkennen. Diese beiden sind aber noch unbewohnt.

Auf der anderen Seite stehen hier im Sandweg bewohnte Häuser (ja, ich glaub ich mach mal einen Stadtplan...). Hinter dem grad heimkehrenden Markus ist das Haus der Familie Futong, und das mit dem bisschen Pseudofachwerk ist das Heim von Markus` Schwester Wilma und deren Mann.

Die alte Klapperkiste, mit der er gebracht wurde, bedeutete übrigens nichts Gutes: er ist degradiert worden. Hat vermutlich die Küche abgefackelt. Wäre ja nicht das erste Mal.

Ein Unglück kommt selten allein...............: Walters Zeit ist gekommen.

Ilse war auch grade hier zu Besuch, und so trauert fast die ganze Familie gemeinsam um Walter.

Iris hat andere Sorgen, ihre Werte verfallen immer bedenklich schnell in die rote Richtung. Aber dafür machen ihr die Geister nichts aus - im Gegenteil, sie sieht sowas gern.

Melissa geht in Rente und trägt Trauer.

Und dann verbringt sie die Überreste ihres Mannes auf den neuen Friedhof der Stadt- Der ist noch leer, bis auf die kleine Kapelle in der Mitte und eine Mauer drum herum.

Walters Urne steht hier, damit man noch einmal in Ruhe um ihn trauern kann. Danach wird sie beigesetzt. Erstmal musste man nun auch testen, ob sie überhaupt ordentlich hier ankommt - aber es klappt reibungslos.

Bald darauf wird der Enkel geboren, den Walter noch so gern erlebt hätte: Gerhard heißt der Junge.

Oben, wo Gerhard und seine Eltern schlafen, ist noch genug Platz, um einen Kühlschrank unterzubringen. Sehr praktisch !

Dieser Herr ist mit den Schrebers nicht bekannt. Aber das er hier vorbeispaziert, zeigt die Installation von "Open for Business" an. Und das die Grundelheimer nun zum einkaufen auch nach Blauseidigheide fahren können, wenn sie möchten.

Iris und Markus haben danach eher kein Bedürfnis. Dafür aber ein anderes ;-).

Hoppala. Da hat die Stadtverwaltung wohl ganz hinterlistig auf die Variante ohne Verhütung geklickt. Und das mit sofortigem Erfolg.

Iris erträgt das mit Fassung und bleibt sichtlich gelassen. Ruhig plaudert sie mit Melissa über die Welt im allgemeinen und vielleicht auch im Besonderen.

Gerhard hat schon Geburtstag. Eine Party wurde nicht veranstaltet, aber immerhin gab es Kuchen. (Für die Erwachsenen. Er selber hatte nichts davon.)

Ganz die Mama, der kleine Mann - bis auf die Augenform. Die ist von den Schrebers.

Der Junge lernt nun, was man in dem Alter halt so lernt. Und das unverpixelt.

Melissa pflegt ihre alten Freundschaften. Allerdings ist es schon unfair, das diese Manuela noch so jung aussieht wie früher.

Die Wehen bei Iris setzen natürlich grade dann ein, als sie was braten will. Super. Es gibt kaum einen besseren Zeitpunkt..........

.............äh.............was............??? Zwillinge...???  OK so unwahrscheinlich war das nicht, Markus hat ja auch eine Zwillingsschwester. Es sind zwei Mädchen geworden. Und aus der Pfanne qualmt es schon bedenklich schwarz...

...das war ja klar. Nun brennt es lichterloh, und die Babys landen erstmal auf dem Parkett, während Mutter & Oma auf die Flammen starren bzw. panisch werden.

Aber der Rauchmelder und die Feuerwehr verhindern schlimmere Schäden, und nun bekommen Claudia und Martina (so heißen die zwei) erstmal ihr Fläschchen.

*******************************************************************

Ende Teil 10

 

Nach oben