Grundelheimer Chroniken - Teil 16

Sushi Futong kommt noch vor ihrem Verlobten Erik Galan von der Uni zurück nach Grundelheim. Als zukünftige Bleibe hat sie das vorderste dieser Reihenhäuser ausgesucht, die man praktischweise einfach mieten kann.

So sieht das "Haus" (eigentlich ist es ja laut dem Spiel ein "Apartment") von vorne aus.

Im Hintergrund rechts erkennt man ein paar der Trailer am Distelweg. Da sollen die etwas benachteiligten Familien preiswert wohnen können; derzeit steht dort aber alles leer. Ich bin wohl zu gut zu meinen Sims :-)

Der Grundriss des Erdgeschosses...

...hier die 1. Etage...

...und der Dachboden gehört auch noch dazu. Es ist also wirklich sehr geräumig. Und genau deshalb auch nicht wirklich billig; zumal noch die Nutzung der PKWs inclusive ist.

********************************************************************

Ein paar Straßen weiter, bei Marcy Stanford und ihrem Lebensgefährten Adam Leong, hat man noch ein Kleinkind zu versorgen.

Die kleine Janet ist aber zum Glück ein sehr sonniges Kind, das seine Eltern nur mit dem unausweichlichen Schlafentzug quält. Und dafür kann sie ja nix, das hat der große Maxis halt so programmiert.

Ihr Bruder Henry findet eine Freundin: Janine Stark. Das freut mich, ich mag es, wenn sich die Kinder meiner spielbaren Sims kennen lernen.

Ab hier hab ich einen Hack ins Spiel genommen, mit dem keine Simkinder aus der Familientonne mehr aus der Schule mitgebracht werden, sondern statt dem "meine" Simkinder. Funktioniert bestens !

So kommt es, das hier Gerhard Schreber mit gebracht wurde...

...und einen Tag später Martina (oder Claudia...) Schreber.

Marcy Stanford hat ihr ehrgeiziges Ziel endgültig erreicht: sie ist die Bürgermeisterin von Grundelheim!

Ihr Sohn Henry hat einen weiteren Wachstumsschub und wird zum Teenager. Schlagartig gibt es für ihn nichts Wichtigeres als Geld. 

Nunja, wer will es ihm verdenken. Man gewöhnt sich nun mal schnell an einen gewissen Lebensstandard.

Wie so viele Jungs checkt auch er als erstes eine der allgegenwärtigen Verkäuferinnen ab, um sich darüber klar zu werden, wen und was er gut findet.

Dann kleidet er sich neu ein. Man darf zurecht daran zweifeln, das seine Mutter über diesen Look erfreut sein wird - ist ihm aber wurscht. Er ist ein rebellischer Teenager und ich glaube, er hat vor, sein vieles Geld später mit kriminellen Machenschaften zu verdienen. Auch das dürfte Mami gegen den Strich gehen....

Auch die kleine Janet wächst heran.

Da muss mal wieder ihr Zimmer neu eingerichtet werden. Das macht Marcy aber gern.

Sie ist ja nun sowieso für immer mit sich und dem Universum im Reinen.

Und auch, wenn Adam oben auf dem Bild ein wenig im Abseits zu sitzen schien: die Beziehung ist so glücklich wie eh und je.

Am Wochenende ist Familienzeit. Die Familie vergnügt sich im Grundel-Bad.

Ach, eines fehlte noch zu aller Glück...Marcy bereitet ein paar perfekte Koteletts zu...

...denn abends stand der Direktor der Privatschule vor der Tür. Nach dem Essen und einem Rundgang durchs Haus war er restlos überzeugt, ds die Stanford-Kinder bestens zu seiner Privatschule passen. (Anscheinend hat Henry auch hier über seine beruflichen Pläne für später geschwiegen....)

*******************************************************************

Bei Familie Stark ist die schwangere Ronja im Gewächshaus beschäftigt. 

Ihre Tochter Janine spielt nach der Schule mit Gerhard Schreber. Der Junge scheint echt nett zu sein, alle Kinder mögen ihn.

Hausaufgaben muss sie aber trotzdem noch machen; Ronja achtet auf sowas.

Einige Zeit später hat Janine einen kleinen Bruder namens Paul bekommen.

Tja, und der gute Lorenz altert zum Senior. 

So hat der kleine Paul einen weißhaarigen Papa. Der ist aber noch fit genug für seinen Sohn.

Der Vorteil eines Gewächshauses ist, das man auch im Winter gärtnern kann. So muss Lorenz sein Hobby nicht vernachlässigen.

Schon ist Paul ein Kleinkind.

Er durchläuft das übliche Prozedere, wobei Ronja offenichtlich auf die (wohl noch vorhandene) Gripsmilch zurück gegriffen hat.

Seinem Papa sieht man das Alter noch mehr an, dank ein paar neuer Falten und einer Brille.

*******************************************************************

Die Schreber-Zwillinge bringen ebenfalls Besuch mit: ein Mädchen aus Blauseidigheide (das bisher nur Nebenschauplatz ist und dessen Familie alle noch ungespielt sind) - Carlotta Ramirez. Man weiß hier nicht recht was mit ihr anzufangen.

Markus und seine Iris lieben sich heiß und innig. So viel Harmonie ist fast schon verdächtig.

Gerhard macht Luftsprünge. Am frühen Morgen. Vielleicht haben die Kinder schneefrei bekommen?

Muss wohl, denn Martina hat Zeit, um der Nanny in aller Ruhe davon zu erzählen, das bald bestimmt jemand Geburtstag haben wird.

Claudia macht in der Zeit -wie das Spiel ja immer so nett anmerkt- ihre liegen gebliebenen Hausaufgaben.

Jetzt ist aber endlich Zeit, um den Tag mit wilden Spielen zu genießen!

Tatsächlich hat Martina der Nanny keinen Mist erzählt. Gerhard hat wirklich Geburtstag.

Schwupps- da steht er als Teenager. Seine Laufbahn ist "Familie", das passt zu dem netten Burschen.

Hm. Das ist nicht der Geburtstagskuchen....egal. Markus hat wohl mal wieder gebacken.

Besuch ist da...: Janine Stark schaut mal, wie ihre Feundin so wohnt.

Ich liebe den kleinen Hack für die Mitbring-Kinder....!

Gerhard tut, was alle Teenager tun: shoppen & andere Teenies abchecken. Diese Amanda scheint ihn zu mögen; sie winkt ihm ganz besonders neckisch zu.

Dann lernt er noch die Lisbeth kennen...

...die dunkelhäutige ...weiß-nicht-mehr-wie-die-heißt................

....ui, und er findet ausgerechnet die Sake Futong mal echt heiß. Was widerum Lisbeth doof findet, weil sie den Gerhard mag.

Das riecht nach Verwicklungen *grins*

Gerhard wird dann auch ausgeschickt, um ein neues Grundstück zu testen:  das "Meer & mehr".  Der Name ist doof, aber ursprünglich war auf dem Grundstück eine Angelmöglichkeit und ein Fischhandel (unter anderem) geplant. Leider kam dann was ganz anderes dabei raus *pfeiff*

Gerhard betritt den "Fischladen". Fisch gibt es hier nicht - aber immerhin die dazu nötigen Theken. Und ein paar andere Lebensmittel. Das hier ist übrigens der Teil in der Mitte des Gebäudes, unten.

Rechts neben dem Fischladen ist ein Szene-Cafe. 

Nochmal das Cafe, jetzt mit Blick von der Bar aus. (Sorry, die Decken wurden erst nach dem Test gezogen....wollte mir damit keine Arbeit machen, bevor ich nicht wusste, ob alles fluppt hier.)

Bis hierher war alles ok, also kann Gerhard heim und ich weiter bauen.

Wieder Besuch: Jonas Lang schaut mal rein. Wenn das so weiter geht, kennen sich bald alle Grundelheimer Kinder untereinander *freu*!

******************************************************************

Die Witwe Gertrud Lang darf nicht ausschlafen: in ihrem Zimmer steht nun auch das Bett der kleinen Sophie. Und die schläft nicht durch.

 Da man schon wach ist, wird die Zeit wenigstens gut ausgenutzt. 

Der kriminelle Papi bringt der Kleinen ist an der Erziehung auch beteiligt. Er liebt seine langnasige Tochter sehr.

Aber dann wird die Familie erneut vom Schicksal geschlagen: auch Gertrudes Zeit ist um. Sie mag nicht gehen - aber sie muss.

Und es wird sehr um sie getrauert. Der harte Supergangster ist am Boden zerstört.

Seine Frau trägt es allerdings mit Fassung...sie kann nämlich nun ungestört und unbeobachtet mal endlich ihre alten Männerbekanntschaften auffrischen.

Sophie wächst zum Schulkind heran. Auch sie kann ihre Gene nicht verleugnen....

Hier sehen wir Jonas in ihrem neuen Kinderzimmer - das früher mal das Schlafzimmer der Senioren-Langs waren. Das Bett im Vordergrund gehört Jonas, und eigentlich ist daneben auch eine Wand. Aber die ist runtergeklappt, sonst würden wir nicht sehen, wdas Jonas das Plüschtier seiner Schwester begafft.

Wilma ist so nett und erfüllt den Kindern einen großen Wunsch, indem sie diesen kleinen Welpen aus dem Tierheim holt.

Der kleine Knubbel namens "Buddy" erobert alle Herzen im Sturm.

Er wird dann sehr schnell sehr groß. 

Sophie quält sich mit den Hausuafgaben und trägt nun Zöpfe. Ihre Mama versteckt sich da eigentlich nicht hinter der Wand des Schreibtischs - nein, sie hilft ihrer Tochter, nur sieht es irgendwie anders aus.

Simon hat sein Lebensziel erreicht: er ist das neue Kriminelle Superhirn von Grundelheim!

Jonas hat Besuch von Janine Stark. (Ich glaube, Jonas Lang ist stadtbekannt. Er taucht überall auf, und er selber bringt auch immer Kinder mit.)

Und Wilma bekommt hier auch mal wieder einen Wunsch erfüllt.....Romantik in der Liebewanne, ds ist das Richtige für sie.

Es wird langsam kühler. Die Kinder tragen schon dicke Anoraks, wenn sie draußen im Garten spielen.

Nein, Buddy hat hier keineswegs den Gripshelm auf. Er steht nur vor dem Ding und begleitet das Gitarrespiel seines Herrchens mit Gesang *grins*.

Auch die Kinder mögen Musik und tanzen gern. Ist aber nicht ihr Lieblingshobby.

Wilma betätigt sich ebenfalls kreativ und malt ihre Kinder. Die Kälte auf der Veranda stört sie dabei erstmal nicht.

Man hat Besuch eingeladen: Simon und Ronja Stark sind schon ewig gute Freunde, und den Lorenz und Janine kennt man hier auch.

Jonas wird Teenager. Leider weiß ich nicht mehr, was ihm im Leben wichtig ist. Und seine Schwester bekundet ihr Desinteresse an seinem Wachstumsschub, in dem sie lustig weiter auf seinem Bett rumhüpft.

Abendessen mit Freunden und Kindern in geselliger Runde bei Familie Lang. Man merkt gar nicht, das man hier bei einem großen Kriminellen ist.

Die Erwachsenen lassen den Abend im Whirlpool ausklingen.

*******************************************************************

Wir sind wieder bei den Nordströms. Die sitzen hier und plaudern gemütlich.

Helga möchte gern einen Kochwettbewerb gewinnen. Und mit ihren Rippchen, die sie hier zaubert, gelingt ihr das auch.

Lisbeth hat ihr erstes Date mit einem Jungen namens Dino Lambertz.

Das fing zwar etwas holprig an, aber es gibt ein Happy End. Und den ersten Kuss für sie.

Olaf bemerkt seltsames weißes Zeug, das vom Himmel rieselt. Muss Schnee sein, folgert er.

Auch hier greift der nette Hack, und so bringt Lisbeth Harry Stanford mit nach Hause.

Ja was zum Teufel........ok. Die Kriminalitätsrate in Grundelheim ist genauso hoch wie früher.

Zum Glück ist Frau Kuschel auf dem Posten und fit genug, dem Kerl Handschellen zu verpassen, bevor er was mitgehen lassen kann.

Helga geht immer noch arbeiten; sie liebt ihren Job. Hinter ihr sieht man jetzt übrigens das Haus von Moritz Lang, wo ja auch ihre älteste Tochter Inga und ihre Enkeltochter Ronja wohnen. Alles hübsch beieinander.

Der nächste Besucher ist Jerry Süßkind. Den findet Lisbeth ....na süß eben. Auch wenn sie das zu überspielen versucht.

Jerry seinerseits gibt ganz unverhohlen zu, das er total auf ihre blonden Zöpfe abfährt.

....es gibt einfach Bilder, deren Bedeutung einem später irgendwie nicht mehr klar wird....vielleicht versucht man, endlich die Vorderfront ansehnlicher zu gestalten, in dem man ein paar Pflanzen hingesetzt hat.

Lisbeth sammelt ihre Freunde in einer Gruppe und trifft sich mit allen im "El Maroc": Jerry Süßkind und Sake Futong...

...sowie Henry Stanford und ihr Freund Dino sind dabei.

Aber auch ihre Eltern nehmen noch am gesellschaftlichen Leben teil und laden ihre alten besten Freunde, die Futongs, nach Hause ein.

Einen der neuen Bäume hätte beinahe ein Feuer total vernichtet. Zum Glück schlafen Senioren nicht mehr so fest; einer hat die Feuerwehr angerufen und so alles gerettet.

Olaf kommt jetzt bei seinen Internetrecherchen "in die Zone". Ob er davon noch viel haben wird....?

**********************************************************************

Die Futongs lassen alles ruhig angehen. Das können sie auch; sie haben sich das verdient.

Sakes Freundin Lisbeth ist nach der Schule hier. Die vertreibt sich die Zeit, bis Sake mit den Hausaufgaben fertig ist am PC. Bei Freundinnen kann man sowas.

Auch Sake guckt sich diesen Jerry Süßkind mal nach der Schule genauer an, findet aber irgendwie nichts an ihm.

Ja, Sakes Charakter lässt sich nur schwer verbergen - und schon gar nicht, wenn sie einen Schneemann baut. Ihr gefällt der aber so.

Aha? Sake hat einen Schülerjob, und in dem ist sie - wie man hier sieht- wohl auch recht gut. Ihr ist es aber wichtiger, das es zu schneien begonnen hat.

Das hat sie von ihrem Vater. Der guckt auch so.

Neuerdings interessiert sich der Herr auch fürs Kochen. Da bot es sich an, die Küche ein wenig zu dekorieren.

Dann ist Party angesagt.

Denn Sake wird heute erwachsen....

...tja, das war es dann mit der wilden Teenagerzeit!

...wer ist das? Ist der mit ihr erwachsen geworden? Oder ist es ein Kollege von ihren Eltern....? Ich glaub ja, es ist ein Kumpel von ihr, der jetzt auch kein Teenager mehr ist.....*grübel*.......dochdochdoch, das ist ein Freund (sogar ein guter Freund!) von Sake, und er ist grad mitgealtert.

Bei Gelegenheit guck ich dann auch mal, wie der heißt....

Öhm...ja, ich sollte mich echt an den Namen erinnern, der Typ scheint in Sakes Leben eine wichtige Rolle zu spielen!

Sie selber hat natürlich sehr bedauert, das sie das College ausgelassen hat, aber das bald verwunden. Nun meint sie, das sie - anders als Sushi - die Traditionen der Familie wahren muss. Entsprechend kleidet sie sich von jetzt an.

*********Ende Teil 16************

Nach oben